Heilig-Geist-Schule

Die Klimaschützer der Heilig-Geist-Schule

Spätestens mit den Demonstrationen im Namen der „Fridays for future“ Bewegung und der Großdemonstration in Osnabrück am 23.9.2019 rückte das Thema des Klimaschutzes in den Fokus der Öffentlichkeit. Auch wir als Schule möchten einen Beitrag dazu leisten, den Klimaschutz durch Aktionen zu unterstützen und das Bewusstsein für mehr Nachhaltigkeit zu stärken. Zuvor hat unsere Schule bereits regelmäßig an der „pädagogischen Energieberatung“ teilgenommen.

Im September war es dann soweit: Die Klimaschützer-AG unter der Leitung von Frau Holtgrewe und Frau Weihrauch wurde ins Leben gerufen. Um möglichst alle Klassenstufen an den Aufgaben des Klimaschutzes zu beteiligen, wurden aus allen Klassen je zwei Vertreter gewählt, die im Sinne eines Multiplikators die Informationen und Ideen aus den Treffen an ihre Klassen weitergeben.

Hier seht ihr ein Foto der Klimaschützer des Schuljahres 2019/2020:

Im Mittelpunkt des ersten Treffens stand zunächst das gegenseitige Kennenlernen und das Austauschen von Ansichten, Ideen und auch Sorgen im Hinblick auf den Klimaschutz und die Möglichkeiten, die wir als Schule haben und die auch jeder einzelne von uns hat.

Wir sammelten Ideen, wie z.B.

  • ..Müllsammelaktion (Stadtputztag), Mülltrennung und Müllvermeidung
  • ..Bäume pflanzen
  • Blumenwiese anlegen ( Bienen, Insekten) und Insektenhotel bauen
  • Vogelhäuschen und Nistkästen bauen
  • Sparmaßnahmen:  Strom, Papier und Wasser sparen

und trafen die Vereinbarung, jeden Monat zusammenzukommen, um Aktionen zum Wohle des Klimas zu planen und durchzuführen.

Aktion September 2019: Apfelbäume pflanzen und Umweltplakate

An der ersten Aktion im September zum Klimaschutz beteiligten sich alle Schülerinnen und Schüler, indem sie Plakate zum Klimaschutz anfertigten, auf denen die wichtigsten Ideen, Anregungen und Tipps zum Schutz des Klimas bildlich und sprachlich festgehalten wurden. Gemeinsam wurden die Plakate in der Schule für alle gut sichtbar aufgehängt, um jeden Tag an diese wichtige Aufgabe zu erinnern.

Um nicht nur das Innenleben des Schulgebäudes auf den Klimaschutz abzustimmen, pflanzten die Klimaschützer mit viel körperlichem Einsatz drei Apfelbäume rund um das Schulgebäude. Das Pflanzen der Bäume ist als Zeichen gegen die schlechte Luft aufgrund der hohen CO2-Emissionen anzusehen.


Aktion Oktober 2019: Bau eines Insektenhotels

Bei einem Besuch an der Nackten Mühle entstand die Idee, ein kleines Insektenhotel zu bauen. Gemeinsam füllten wir die Fächer eines Holzregals mit den verschiedensten Naturmaterialien, wie ausgehöhlte Bambusstäbe, Holzklötze mit Löchern, Tannenzapfen, Blätter, Rinde und Stroh, um den unterschiedlichen Insekten einen geschützten Platz zum Überwintern zu bieten.

Dieses Insektenhotel platzierten wir in direkter Nähe der im Rahmen der „Gesunden Stunde“ angelegten Blumenwiese vor unserer Schule.


Aktion November 2019: Umweltschutz in der Schule

„Klimaschutz geht uns alle an“ – unter diesem Motto sammelten die Klimaschützer in der Novemberaktion gemeinsam Umsetzungsmöglichkeiten zum Klimaschutz in der Schule.  Damit jedes Kind seinen Beitrag für den Klimaschutz leisten kann, wurden einfache Ideen zum Einsparen von Strom-, Wasser- und Papierverbrauch gesammelt. Hierzu gehört, dass der Wasserhahn in den Klassen nicht unnötig läuft und nur so viel Papier wie nötig in den Wasch- und Toilettenräumen genutzt wird. Zusätzlich wurden Stromspartipps wie „Licht ausmachen“ und  „Heizung runterdrehen“ festgehalten. Die gesammelten Ideen wurden von Frau Weihrauch und einigen Kindern als Plakate und kurze Merkschilder gestaltet und an den entsprechenden Stellen in der Schule verteilt. Zusätzlich wurde von Frau Holtgrewe eine Pinnwand eingerichtet, die nicht nur rund um den Klimaschutz, sondern auch über die Aktionen der Klimaschützer AG informiert. Ihr findet diese Infowand direkt im Flur am Haupteingang.

In der Schulversammlung wurden die Plakate und Ideen von den Klimaschützern an die Schülerschaft weitergeben und erklärt, warum diese Sparmaßnahmen wichtig sind. Gleichzeitig wurde das Logo der Klimaschützer präsentiert, deren Mittelpunkt die Erde darstellt.

Aktion Dezember 2019: Herstellung von Vogelfutter und Abgabe gegen Spende auf dem Adventsmarkt

Im Dezember belegten die Klimaschützer die Küche mit Beschlag und stellten verschiedene Sorten Vogelfutter her. Ein Teil der Kinder formte Meisenknödel und die anderen stellten Streufutter für das Vogelhäuschen her. Letzteres wurde in Gläser gefüllt und hübsch verpackt.

Auf dem Adventsmarkt hatten die Klimaschützer einen eigenen Stand, an dem sie das selbstgemachte Vogelfutter gegen eine Spende abgaben. Dank des unermüdlichen Einsatzes und der „Verkäuferqualitäten“ von Fiete aus der E4 kam der Erlös von 87,-  € zusammen, der den Klimaschützern für weitere Aktionen zur Verfügung steht.

Aktion Januar 2020: Mülltrennung in der Schule

Bereits im Verlauf des ersten Klimaschützer-Treffens kam das Thema der Mülltrennung und Müllvermeidung auf. Im Januartreffen beschäftigten sich die Klimaschützer nun genau mit dieser Thematik, indem sie zunächst in einem kleinen Quiz Abfälle den passenden Mülleimern zuordnen mussten und anschließend gemeinsam weitere Beispiele sammelten. Um das aufgefrischte Wissen auch den Mitschülerinnen und Mitschülern zugänglich zu machen, gestalteten die Klimaschützer jeweils ein Merkplakat für ihre Klasse, auf dem viele Beispiele zu finden sind, die als Orientierung zur richtigen Mülltrennung dienen sollten.

In der Schulversammlung präsentierten einige Vertreter der Klimaschützer-AG die Plakate, machten auf typische Probleme in der Schule aufmerksam und leiteten ein kurzes Müllquiz an, an welchem sich alle Kinder begeistert beteiligten.

Hier noch einmal ein kurzer Ausschnitt aus dem Beitrag der Klimaschützer AG auf der Schulversammlung zum Nachlesen:

„Wir von den Klimaschützern haben uns vor einigen Wochen mit einem besonders wichtigen Thema beschäftigt und sind dabei auf ein Problem gestoßen. Wer von euch kann anhand dieses Bildes das Problem erraten?

Genau, wir haben uns mit dem Problem der Mülltrennung beschäftigt. Auch hier in der Schule entsteht viel Müll, der richtig getrennt werden muss. In unserem Müll stecken viele Schätze: Rohstoffe und Wertstoffe, die man wiederverwerten kann. Deshalb trennen wir unseren Müll und sammeln Metall, Glas und Papier.

Alte Glasflaschen werden beispielsweise eingeschmolzen und neue Flaschen daraus gemacht. Aus altem Papier kann man wieder neues, sauberes Papier herstellen, das zum Beispiel für Schulhefte verwendet wird. Alles was nicht wiederverwertet werden kann oder eben nicht richtig getrennt wurde, wird verbrannt oder auf Mülldeponien gelagert. Dadurch können Giftstoffe in die Luft und ins Grundwasser gelangen. Um unsere Umwelt zu schützen, ist es daher wichtig, den Müll richtig zu trennen und natürlich so wenig Müll wie möglich zu produzieren.

Da wir gemerkt haben, dass es gar nicht so einfach ist, zu entscheiden, was in welchen Mülleimer gehört, haben wir für jede Klasse ein Plakat gebastelt. Auf denen seht ihr Beispiele, die euch helfen sollen, den Müll richtig zu trennen.

Oftmals sieht man beim Hinausgehen so ein Bild. Was könnte hier wohl das Problem sein?

Offene Mülltonnen ziehen Tiere wie Ratten an, die sich an dem Müll satt fressen. Im Sommer erwärmt sich der Müll und fängt an übel zu riechen. Deshalb ist es wichtig, dass wir darauf achten, dass kein Biomüll daneben geht und der Deckel immer wieder zugeklappt wird.“

Aktion Februar 2020: Besuch „City Cleaners Germany“

Im Februar erhielten die Klimaschützer Besuch von Birgit Schad von den City-Cleaners. Diese berichtete zunächst von ihren erschreckenden Müllfunden auf ihren täglichen Spaziergängen und ließ die Kinder anschließend raten, welches Alter der gefundene Müll hat. Mit Erstaunen wurde festgestellt, wie lange einige Müllstücke unbeschadet in der Natur liegen können, ohne dass eine Zersetzung stattfindet. Plastik hat die schlechte Eigenschaft ewig zu halten. Capri-Sonnen und Knopperspapier scheinen sich selbst in 20 Jahren kaum zu verändern und verschmutzen daher die Natur über einen sehr langen Zeitraum.

Danach erzählte sie eine Geschichte von dem Papageientaucher Mali, der sich aufgrund der Verschmutzung der Meere in Müll verfängt und von Menschen gerettet und von seinen Müllfesseln befreit werden muss. Viele der Tiere haben nicht das Glück, von Menschen aus ihrer Notlage gerettet zu werden und sterben qualvoll an dem Folgen der Vermüllung der Natur. Besonders in den Meeren führt das vermehrte Müllaufkommen dazu, dass Tiere wie Schildkröten oder auch Wale unabsichtlich Müll verschlucken. Wie groß die Müllstücke sind, die sich in den Mägen der Tiere befinden können, durften die Kinder an einer Stoffschildkröte erfahren, die fachmännisch aufgeschnitten und von ihrem unverdaulichen Mageninhalt in Form eines Plastikballons befreit werden musste.

Oktober 2020: Kindermeilen sammeln

Die Heilig-Geist-Schule hat sich in diesem Jahr zum ersten Mal an der Aktion „Kindermeilen“ beteiligt.

Eigentlich hatten wir geplant, vor den Sommerferien eine Projektwoche zum Thema “Klimaschutz geht uns alle an” durchzuführen und in diesem Rahmen auch die Kindermeilen zu sammeln. Leider kam uns dann Corona dazwischen und so mussten wir unsere Aktion verschieben. Vor den Herbstferien aber war es dann soweit: Alle 12 Klassen der Heilig-Geist-Schule machten mit und sammelten über einen Zeitraum von 8 Tagen insgesamt 3.666 Klimameilen! Wir freuen uns sehr über dieses tolle Ergebnis und darüber, dass die Kinder – unterstützt von ihren Eltern – sich so engagiert und nach Möglichkeiten gesucht haben, Klimameilen zu sammeln.

Ein herzliches Dankeschön an alle!

Auch die Klimaschützer-AG der Schule traf sich in dieser Zeit und überlegte gemeinsam, welche Wünsche/ Forderungen die Kinder an die Politiker unserer Stadt bzw. an die Staats- und Regierungschefs der Welt haben.

Da kam vieles zusammen: Viele Wünsche drehten sich um das Thema Verkehr, wie z.B. “weniger Autos, mehr Busse” “weniger LKW in unserer Stadt”, “sichere Fahrradwege”, “mehr E-Autos”. Andere wollten “Grünflächen erhalten”, “Lebensräume schützen”, “mehr Bäume und Blumen pflanzen” und der dritte große Bereich bezog sich auf das Thema Resourcen und Müllvermeidung mit Forderungen wie “Strom sparen”, “mehr Recycling”, “weniger Plastikverpackungen/ mehr unverpackte Lebensmittel”. Diese Forderungen schrieben die Kinder auf Fußabdrücke und gestalteten damit ein Plakat. Dieses hängt nun im Eingangsbereich unserer Schule und erinnert uns immer wieder daran, dass wir alle Verantwortung tragen und etwas zum Klimaschutz beitragen können.

Am Ende waren sich alle einig: Wir sind im nächsten Jahr wieder mit dabei!

Fotos der Aktion gibt es hier im Artikel.

Da ab Mitte März 2020 die Schule auf Grund der Corona-Pandemie geschlossen werden musste und erst gegen Ende des Schuljahres wieder alle Schüler zurück in die Schule kommen konnten, fanden im Schuljahr 2019/20 leider keine weiteren Aktionen der Klimaschützer-AG statt. Im Schuljahr 2020/21 sind weitere Aktionen geplant. Zwei Treffen gab es bereits und das Beet vor unserer Schule wurde für die Neubepflanzung vorbereitet.

Die Klimaschützer werden im Schuljahr 2020/21 betreut durch die Lehrerinnen Frau Holtgrewe und Frau Unger.

Kontakt

Heilig-Geist-Schule
Reinhold-Tiling-Weg 62
49088 Osnabrück
Telefon: 0541 16866
E-Mail: heilig-geist-schule@schulmail-os.de
Impressum
Datenschutz

Termine

Unsere nächsten Termine:

Kontakt

Heilig-Geist-Schule
Reinhold-Tiling-Weg 62
49088 Osnabrück
Telefon: 0541 16866
E-Mail: heilig-geist-schule@schulmail-os.de
Impressum
Datenschutz

Termine

Unsere nächsten Termine: